20150415 094640Nach nun 3 erfolgreichen Innovationsforen in Dresden, Flöha und Wörlitz, fand nun das 4. Innovationsforum am 15.04.2015 im Hotel Kaiserin Augusta in Weimar statt. So konnten nunmehr auch unsere Thüringer Interessenten erstmalig Innovationen aus den Soft- wareschmieden Chemnitz, Schlieben und Lauchhammer kennenlernen. Die gewünschte Verzahnung der Software- anwendungen von ARCHIKART®, CC DMS® und SASKIA® wurde anhand von praktischen Beispielen in Präsen- tationen vorgestellt.


Frau Angelika Kerstenski, Bundesvorsitzende des Kämmererfachverbandes, konnte im Eröffnungsvortrag sachdienliche Hinweise zur Gründung von Landesfachverbänden geben und gleichzeitig die Arbeit und den Nutzen für die Kommunalverwaltungen offerieren. Auch wenn mancher Weg zur Doppik in Thüringen noch lang ist, so fanden es die Veranstaltungsteilnehmer von großem Vorteil, bereits heute Informationen zu erhalten, wie der Umstellungsprozess zu meistern ist.

20150415 113418Herr Eisenbarth vom Unternehmen SASKIA® zeigte neue Wege auf, Rechnungsdurchläufe komplett elektronisch zu bearbeiten. Somit können künftig nicht nur Papier eingespart, sondern auch Anordnungsdurchlaufzeiten minimiert und Arbeitsaufwände deutlich verringert werden. Aus den Erfahrungen der Doppikeinführung in anderen Bundesländern konnten auch Hinweise gegeben werden, bestimmte Voraussetzungen gegenwärtig zu schaffen, um den potenziellen Aufwand schmaler zu gestalten. So sollten bereits heute Möglichkeiten einer effektiven Vertragsverwaltung geschaffen werden.

Im Vortrag von Frau Conrad (ARCHIKART Software AG) konnten die Teilnehmer erfahren, wie Verträge programmunterstützt in einem modernen Vertragsmanagementsystem gehalten, bearbeitet und bestehende Informationslücken geschlossen werden können. Im abschließenden Vortrag von Herrn Habermann (LCS Computer Service GmbH) wurde aufgezeigt, wie die Herangehensweise zur Einführung eines DMS-Systems sein könnte. 20150415 121807Die schrittweise DMS-Einführung - fixiert in einem „Stufenkonzept“ inkl. Bildung eines Projektteams, so führte Herr Habermann aus, sind dabei unumgängliche Umsetzungsvoraussetzungen. So gehören zur Umsetzung der Anforderungen nicht nur die Verwaltung von Eingangs- und Ausgangspost inkl. Rechnungsverwaltung, sondern auch die Anbindung bestehender Fachverfahren und die Integration der aus den Verfahren bestehenden Dokumente.

Die Teilnehmer aus den Verwaltungen erklärten in zahlreichen Gesprächen, dass sich die Softwarehäuser auf dem richtigen Weg befinden und heute schon gute Zukunftslösungen für moderne Verwaltungen anbieten können.

Merken Sie sich den 30.09.2015 als nächsten Termin vor. Das 5. Innovationsforum findet dann in Lübbenau (Brandenburg) statt.